Hallo von der Baustelle – eine Website entsteht …

 Mein 1. Blogbeitrag:

Baustelle Fachhochschule Dortmund versus vilu.rocks –
wer ist schneller?

Im Vordergrund eine Baustellenabsperrung, dahinter: Baustelle.

HALLO von der Baustelle!

Du befindest Dich hier auf der provisorischen VILU-Website!

Diese gibt es:

Weil ich es ja eigentlich kaum erwarten kann, endlich mit meinem VILU-Projekt „hinaus in die Welt“ zu gelangen!

Damit also erste Information bei Dir ankommen!

Weil, zumindest rein theoretisch, sogar Websites, die, wie meine Zukünftige, vilu.rocks, hinter einem Vorhang erstellt werden, schon eine Abmahnung erhalten können! Nämlich dann, wenn die Maintenance-Seite kein Impressum erhält. – Das will ich als Solopreneurin nicht riskieren. Minipren.de, benannt nach meiner 1. Produktidee und verlinkt mit vilu.rocks, zeigt die entsprechenden Informationen!

Weil ich meine neuen Kenntnisse, welche ich  im Frühsommer im 4+2 Wochen Einsteiger-Kurs WordPress & BlogMarketing von Birgit Schulz und Jonas Tietgen erworben hatte, auch gleich mal anwenden wollte! Damals hatte ich also begonnen, diese Website hier zu „erbauen“ …

 

Stand der Dinge

Erkenntnis: Ich bin keine Strategin und arbeite daher relativ ungeordnet immer an dem Punkt meiner VILU-Baustelle, den ich spontan besonders wichtig finde oder der mich gerade am meisten interessiert. Oder aber auch an der Sache, wozu ich einfach gerade am meisten Lust habe!

Das Impressum hatte ich allerdings aus Pflichtbewusstsein und Sorge gleich zu Beginn erstellt!

Die Herstellung von VILU-Sitzmatten wiederum macht mir immer Freude!

Manchmal gibt es aber auch Themen aus dem nahezu unbegrenzten Aufgabenkatalog zum Shopaufbau, die mir gerade leicht fallen – und dann mache ich mich eben genau da an die Arbeit!

Oder es bieten sich unverhofft tolle Lernangebote an, sodass ich erstellte Zeitpläne sein lasse und mich „schicksalsergeben“ wieder auf etwas Ungeplantes einlasse. – Oft hatte ich dabei im Vorfeld gar nicht in Betracht gezogen, sooo lernwillig zu sein!

Ich mache somit immer das, bei dem ich vermute, mit möglichst geringem innerem (!) Aufwand etwas Neues weiterbringen zu können. Das dann aber mit Beharrlichkeit!

So habe ich mich, was das Einrichten des Ateliers betrifft, bzgl. Ausdauer selbst überrascht, indem ich unverhofft 40 Stunden mit dem entfettenden Säubern, Abschmirgeln und Einlassen eines alten 34-Laden-Werkzeugschrankes zubrachte.

Dass ich mir jemals den Kopf über sozialverträgliche Produktpreise, Verpackungsmaterialien,  Versandkosten und vieles mehr „zerbrechen“ würde, war wirklich nicht abzusehen!

Über 40 Jahre als Musikerin tätig – mit dem Glück, dass ich mich nie groß „vermarkten“ musste und dem „Heimvorteil“, dass ich, um Administratives im Rahmen meiner Lehrtätigkeit zu bewältigen, im privaten Umfeld immer ausreichend helfende, ich muss auch ehrlich schreiben, männliche Gehirne zur Verfügung hatte.

Ich gehörte also zu dieser Sorte Frau, die in PC-Angelegenheiten gerne die Herren der Schöpfung machen ließ und lieber gleich um Hilfe rief, als ihre eigenen Ganglien zu bemühen.

Und nun bin ich über das in mir noch nie dagewesende Bedürfnis, einmal eine meiner Ideen völlig selbstständig zu realisieren, zu betreuen, voranzubringen und zu verwalten, am Lernen, Lernen und Lernen … und das dauert …

Plötzlich ist so viel Neues wichtig und überraschender Weise auch interessant: Blogmarketing, Backups, SEO, Rechtliches, HTML, Social Media, Newslettermarketing, Landigpages, WordPress, Ladezeit-Optimierung, Fotografieren und Fotobearbeitung – um nur zu nennen, was mir spontan gerade so einfällt …

Und weil ich andererseits im „etwas Beginnen“ begabter bin als beim konsequenten Durch- oder Zu-Ende- führen (- wer kennt das nicht?), so gibt es nun, eigentlich verfrüht, bereits einen Account bei Pinterest, die Unternehmensseite (Fanpage) bei Facebook sowie die zwei Facebook-Gruppen Blasenentzündung muss nicht sein! und Lesen im Bett.

Aber natürlich fehlt mir, die hauptsächlich erst einmal ihre richtige VILU-Website fertigstellen sollte, völlig die Zeit, in den Social Media Kanälen auch regelmäßig aktiv zu sein …

Wie alle jene, die neben Beruf und/oder Kindererziehung bzw. anderer permanenter privater Sorgepflichten es schaffen, als Solopreneurinnen einen Unternehmes-Aufbau hinzukriegen, ist mir eigentlich ein Rätsel! Hut ab! Chapeau! Hats off!

Man („frau“) kann aber jedenfalls auch ohne ausgeklügelte Strategie, jedoch mit viel (!!!) Beharrlichkeit, Zielen immer ein Stückchen näher kommen! Dies also ein Beispielbericht, der Hoffnung geben soll!

Hallo von der Baustelle!

Hallo von der Baustelle! Die zu sehende Baustelle befindet sich direkt vor meinem Atelierfenster und versinnbildlicht passend den aktuellen Stand des VILU-Projektes.
Baustelle nicht nur auf meiner VILU-Website – die auf dem Foto befindet sich direkt vor meinem Atelierfenster. Der Neubau im Lichthof der Fachhochschule Dortmund soll, wie vilu.rocks, bis Ende des Jahres fertiggestellt sein – mal sehen, wer schneller ist!

Unter dem auf der vilu.rocks-Website formulierten Verweis „Hier gibt’s noch viel zu tun!“ musst Du Dir in den nächsten Wochen und Monaten mich vor einem PC vorstellen, auf dem ständig  v i e l e  Fenster geöffnet sind und das Umfeld mit Notizzetteln „übersät“!

Update November 2017: Seit neuerdings hält sich die „Zettelflut“ in Grenzen – dank der beiden Online-Dienste Trello und Evernote!)

Oft bestand früher nämlich mein Hauptbemühen darin, mir endlich alle – und es sind nie alle! – aktuellen Nebenfragen zu beantworten, um überhaupt zum „Kerngeschäft“, nämlich meine Website vilu.rocks Stück für Stück weiter zu bauen, vorzudringen!

Nun (!) werden Nebenfragen auf virtuellen Notizkarten formuliert und wohlsortiert in den verschiedenen Trello-Boards aufgehoben. Und zum Erstellen von umfassenderen Dokumente steht das mit Trello verbundene Evernote zur Verfügung!

Trotzdem:

Gut Ding braucht Weile …

Ich melde mich wieder … .

 

Und wie ist das mit Dir? Stratege/Strategin oder Nicht-Stratege/Nicht-Strategin?
Kannst Du Deine „Baustellen“, so wie ich, oft auch nicht mehr an zwei Händen abzählen?
Oder hast Du nützliche Tipps, kennst Du Tricks, die anderen helfen könnten? Wodurch Lernwillige überbordenden Informationsfluten leichter Herr/Frau werden könnten?

Hat Dich mein Blogbeitrag auf Gedanken gebracht hat, die Du gerne kommunizieren möchtest? Dann bin ich neugierig auf Deinen Kommentar! Die demnächst nicht nur  gültige, sondern auch ausnahmslos umzusetzende DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) verpflichtet zur Anonymisierung der IP-Adressen im Kommentarbereich von Webssites. Da die vorläufige VILU-Informationsseite diese Bedingungen noch nicht erfüllt, kann dieser Blogbeitrag bis auf Weiteres auch nicht kommentiert werden!

 

Hier geht’s zum nächsten Blogbeitrag, der CHRONIK.

CHRONIK – weiter, immer weiter – ein Unternehmensgeschichte

Workflow als One-Woman-Show –

CHRONIK – was bisher geschah …

Zu Beginn eine Vermutung: So manche / so mancher wird sich vielleicht fragen, wozu ich eigentlich im Blog den Werdegang von VILU veröffentliche – und dazu auch noch so detailliert! Wie ich zu dieser Hypothese gelangt bin?

Unlängst, in einer Challenge zum Website-Marketing-Thema Bloggen, bei der auch eine Partneraufgabe absolviert werden musste, erhielt ich u. a. als Feedback, dass eine Punkt für Punkt ausgearbeitete Unternehmens-Chronik keinen Sinn mache! Zu diesem Zeitpunkt hatte ich die „VILU-Entstehungsgeschichte“ als Seite im Hauptmenü integriert.

Und es schloss sich die Anregung an, dass ich diese Datensammlung schlichtweg aus meiner Website entfernen sollte, da sie doch sowieso keinen Menschen interessieren würde!

Besucherinnen und Besucher hätten Interesse an meinen Produkten, aber keinesfalls an trockenem „Datenzeugs“!

Mag sein, dass es so ist – vielleicht aber auch nicht!

Und hier der Grund, warum ich die Entstehungsgeschichte dieser Website, der Marke VILU und ihrer Produkte sehr wohl dokumentiert wissen will: Weil es sich bei VILU, meiner Einschätzung nach, um das typische Projekt einer Solopreneurin handelt!

 

Aufwand und Nutzen – es zählt nur die Leidenschaft!

 

Dass es sich bei den Produkte, die über diesem Portal künftig primär online verkauft werden wollen, um DIY-Artikeln handelt, spielt dabei meinem Dafürhalten nach keine wesentliche Rolle! Ausschlaggebend erscheint mir hingegen, dass eine Marketing-Idee mit einer Botschaft verbunden ist – im Beispiel VILU:

„Nie wieder Blasenentzündung! Sorge für Deinen Körper! Vermeide diese lästige Erkrankung durch ein umsichtiges Wärmemanagement!“

 

Eine Projekt, geboren aus der Begeisterung an der Produktidee!

 

Hat nun allerdings die Person mit ihrer Produkt-Idee keinerlei Vorbildung betreffend IT-Kenntnissen (WordPress & Co), Steuern und Rechtsfragen, Social Media und Marketing, weder on- noch offline, noch nie einen Werbetext, geschweige denn einen Blogartikel oder Newsletter verfasst, etc. etc., kommt jede Menge Arbeit aus sie zu, die sie sich wohl im „stillen Kämmerlein“, noch alleine mit den nützlichen Gegenständen die sie sich erdachte und dann zuerst einmal für sich selbst produzierte und begeistert in ihren Alltag integrierte, niemals hätte erträumen können. Und vielleicht auch besser so, denn, auch ganz allgemein formuliert, gilt:

Wer selbständig ein kleines Unternehmen führt, muss versuchen, die Investitionen für den Online-Auftritt und alle Werbemaßnahmen gering zu halten, um mit seinem Business „unterm Strich“ überhaupt lebensfähig zu sein.

 

Je kleiner das Budget, desto größer die Zeitinvestition!

 

Aus meiner Chronologie lässt sich durchaus schon ein wenig ablesen, was denn wohl so alles an Wissen und Können schon vorab erforderlich ist, um als Einzelunternehmer oder Einzelunternehmerin im Business zuerst überhaupt „antreten“ und später dann möglicherweise (!) auch Absatz generieren zu können.

Ich habe mir in den letzten Monaten angewöhnt, meine Unternehmung salopp als mein „Verkaufsspiel“ zu bezeichnen und mir dadurch auch „hörbar“ den Luxus zu versinnbildlicht, dass meine Existenz nicht vom Erfolg meines zukünftigen Online-Shops  abhängt! Eine Begeisterung ausleben zu dürfen, die während der langen Projektentwicklungsphase nicht zu rechnen beginnen muss, ob sich denn der ganze Aufwand für den Unternehmensaufbau lohne!

Welch ein Glück, auf ein Ziel losmarschieren zu dürfen einfach deshalb, weil es interessiert, wichtig scheint, Freude macht! Die grundsätzlich zweckfreie Eigenmotivation!

Ich verbeuge mich vor allen Kleinunternehmern / Kleinunternehmerinnen, die in einer Welt, in der große Online-Portale im Prinzip den Markt beherrschen, mit der ebenso grundsätzlich erst einmal von materiellem Profit unabhängiger 100%iger Begeisterung für ihr Geschäftsmodell glühen und gleichzeitig auch mit Erfolg ihr persönliches Business voranbringen!

 

2014

  • erste Produktidee (Minipren)

2015

  • Domain vilu.rocks und Markeneintragung VILU

2016

  • Planung sowie Realisation Atelier
  • Werkzeugbeschaffung
  • Designentwicklung Sitzmatten und Neoprenfiguren

2017

Jänner – März:

  • Fertigstellung Atelier
  • Material-Einkäufe
  • Produktionsstart Musterkollektion

Atelier von VILU: Links Regale für die Administration, rechts mit Bändern und fertigen Sitzmatten, in der Mitte voll belegeter Arbeitstisch für Produktion und Büroarbeit.

April – Mai:

  • Die 2 Online-Kurs mit Birgit Schultz vom Rat & Tat Marketing und Jonas Tietgen von den WP-Ninjas machen es möglich: Webspace-Einkauf … und:
  • weitere Domains zur Produktnamen-Absicherung erstanden: sitzmatten.de, neoprenfiguren.de und minipren.de … und:
  • WordPress-Installationen … und:
  • Beginn der formalen und inhaltlichen Website-Gestaltung … und Vieles mehr ….

Juni – Juli:

  • Weil sich die Anzahl der zu bearbeitenden Baustellen vorallem seit der Aktivierung des WooCommerce-Plugins scheinbar (?) / offenbar (?) täglich potenziert vermehrt, jede Menge „Verzweiflungsmomente“ … ich muss – und will – da „durch“ … .

August:

  • Schritt für Schritt – und es müssen ja nicht unbedingt die schwierigsten Hürden als Erstes genommen werden – vielleicht lassen sie sich ja später auch „umgehen“! – So wurde der August dazu genützt, sowohl dieser provisorischen Seite hier als auch der zukünftigen Website vilu.rocks Produktbeschreibungen und erste Impressionen über eine Bildergalerie (Sitzmatten) hinzuzufügen.

September:

  • Rechnungsformular
  • Beipackzettel, Hangtag
  • Verpackungsmaterial für Versand
  • Online-Frankierung, Testversand
  • Komplettierung und Optimierung der verschiedenen Informationsseiten
  • Weiterentwicklung der Facebook-Präsenz
  • Zweite Bildergalerie (Neoprenfiguren)

Die nächsten Monate standen weiterhin ganz im Zeichen von „Learning by Doing“!

Oktober:

  • Ab diesem Monat Mitglied der geheimen Facebook-Gruppe Marketing-Zauber Mastermind-Zirkel, betreut von der klugen und allzeit hilfsbereiten Birgit Schultz! Hier alles mitzulernen, was an Themen von den anderen Mitgliedern kommt sowie Birgits Informationen aus den Expertenchat-Abenden nicht nur aufzunehmen, sondern zeitnah umzusetzen, ist für meine Altersgruppe, Kategorie „Seniorin“,  bereits eine ganz ordentliche Herausforderung!
  • Der  Online-Kurs von Kathleen Rother (Nie mehr unscharfe Bilder), perfekt geeignet für zuvor absolute Greenhorns wie mich) hat mir die völlig autonome Gestaltung von bebilderten Visitenkarten und Handzetteln ermöglicht.
  • Seit Dr. Anja Strassburgers Facebook-Challenge „Schnelles Tuning für Deine Texte bemühe ich mich zudem endlich ehrlichen Herzens um eine gute Lesbarkeit meiner Verschriftlichungen.
  • Und dank Jonas‘ Speedoptimierungskurs hat sich die Ladezeit dieser Website um 60% verkürzt!
  • „Last but not least“: Die Facebook-HomeSweetOfficeChallenge mit Claudia Kauscheder, die mich zur begeisterten Trello-Benützerin mutieren ließ!

November:

  • 1-Wochen-Challenge zum Facebook-Messenger mit der überaus temperamentvollen Sandra Staub erlebt. – Die daraus resultierende alternative Gestaltung der Visitenkarten-Bildseite mit dem Facebook-Messenger-Code: mehr Spielerei als Nutzen?
  • Ich habe bzgl.  des Shop-Systems auf der zukünftigen Website vilu.rocks endlich die Entscheidung getroffen und alle WooCommerce-Plugins entfernt! Das muss (und wird) einfacher gehen bei meinem Mini-Shop!!!
  • Noch mehr Ordnung, um den Kopf für die jeweiligen Tagesaufgaben frei zu haben: Die Verknüpfung von Trello mit Evernote schafft das!
  • Meine zukünftige Website, einen Minishop, mit Google Analytics verbunden, mit Hilfe des 5. Teiles von Jonas‘ WordPress-Grundlagen-Anleitungen auf seinem Blog die IP-Anonymisierung ergänzt sowie die Informationen zum Dateschutz dank eRecht24 umfassend erstellt – und nach längerem Hin und Her öffnet sich, o Wunder – und dem Himmel sei Dank, aber ein wenig doch auch meiner Beharrlichkeit -, nach dem Anklicken des entsprechenden Links tatsächlich das Fensterchen, welches dem Websitebesucher bei Bedarf versichert, dass er von Google Analytics nicht erfasst wird!
  • Ein-Abend-Online-Workshop mit Sabine Krink zum Thema „Wie schreibe ich authentische SEO-Texte“ besucht.
  • Mitgemacht bei der „Artikel-Ideen-Challenge“ von der bezaubernden Elke Schwan-Köhr (Federführend Media): Die Umsetzung der vielen Anregungen aus dieser Challenge sowie allen anderen Kursen wird mich aber noch viele Monate begleiten.

Dezember:

  • Wiederum mit Birgit Schultz folgte dieses Monat meine Teilnahme an einem ihrer neuen Halbtages-Online-Workshops zum Thema  „Social Media Strategie“. In den 4 Stunden habe ich total viel gelernt! Zwar noch nichts verarbeitet, aber die Vorfreude aufs „Abarbeiten“ ist schon da!
  • Ich war in den letzten Wochen im Atelier immer wieder mal auch 2 Meter links an der Nähmaschine zu sehen –  ist das schön, nach Wochen am PC erneut einige Sitzmatten zu nähen – ich kann es noch!!! In der Folge wird es aber noch viele Wechsel zwischen den beiden Arbeitsplätzen geben, weil ich nun alle Arbeitsschritte auch verschriftliche – als Vorbereitung für mein Foto-Coaching in 2018 mit Suna Pfeif Kommunikationsdesign.
  • Ansonsten: Vorweihnachts- und Weihnachtszeit, Silvester und die 1. Woche im neuen Jahr – oder auch, wenn man es so bezeichnen mag, die Zeit der Rauhnächte, will ich, auch über das Ordnungmachen in Atelier und Akten, gerne zum Zurückblicken und Abschließen dieses ereignisreichen Jahres 2017 verwenden, um mich hernach an die Erstellung eines Zeitplan auf dem Weg zum Shopstart am 1. September 2018 zu wagen …

2018

Jänner:

  • Im Bemühen, ab nun möglichst SEO-gerecht zu agieren (- im erste, oft mühsamen Schritt geht es hier immer darum, die themenrelevanten Aspekte überhaupt einmal zu verstehen! -), bereits produzierte „Duplicate Content“ entfernt und nun auch die entsprechenden 301-Verlinkungen in die jeweiligen .htaccess-Dateien eingefügt, damit nur mehr die https-Websites minipren.de und vilu.rocks erreicht werden können!
  • Schriften, Schriften, Schriften. Vielleicht ja nun endlich die Richtigen gefunden! Und nach langem Forschen über Google gelangen mir nun meine erste Einträge von CSS-Codes im WP-Bereich „Zusätzliches CSS“ zur Schriftgröße und zum Verändern von Schriftarten.Was noch?
    Ich habe das Erscheinungsbild des Webaufrittes vereinfacht und auch den Nutzen von Absätzen für das leichtere Lesen auf kleineren Geräten wie Tablets und Handys verstanden!!!
  • Zu Beginn meiner Websitegestaltung konnte ich mich monatelang über allen möglichen „Schnickschnack“ erfreuen, das der Homepage ein attraktives Äußeres verleiht! Genuss an den ersten Bildern, gewählten Farben und auffordernden Buttons pur, ohne die Sinnhaftigkeit aller Elemente „knallhart“ zu hinterfragen. Nun gehe ich es endlich an und wage mich an das Thema „Optimierung der Menüs“, um der Vilu-Website neben einem ansprechenden Erscheinungsbild auch eine möglichst einfache und gut verständliche Struktur zu verpassen. Da ist jede Menge logisches Denken gefragt – nicht gerade die leichteste Übung für jemandem, der am Liebsten mit den Händen“Tut“!

Februar:

  • Der Februar steht ganz im Zeichen der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

 

Hat Dich mein Blogbeitrag auf Gedanken gebracht hat, die Du gerne kommunizieren möchtest? Dann bin ich neugierig auf Deinen Kommentar! Die demnächst nicht nur  gültige, sondern auch ausnahmslos umzusetzende DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) verpflichtet zur Anonymisierung der IP-Adressen im Kommentarbereich von Webssites. Da die vorläufige VILU-Informationsseite diese Bedingungen noch nicht erfüllt, kann dieser Blogbeitrag bis auf Weiteres auch nicht kommentiert werden!

 

Hier geht’s zum dritten und gleichzeitig letzten Blogbeitrag auf dieser provisorischen Infoseite: Blasenentzündung durch Unterkühlung?

 

 

Blasenentzündung durch Unterkühlung?

Sitzstein im Grünen, davor viele Fragezeichen, Untertitel: Berichte über Blasenentzündungen - viele Fragen bleiben ...Mein 3. und letzter Blogbeitrag auf dieser provisorischen Website:

Blasenentzündung durch Unterkühlung?

 

Es gibt im Netz sehr viele Beiträge zum Thema Blasenentzündung (Zystitis), doch welche Berichte bringen den Leserinnen und Lesern tatsächlich Mehrwert? Denn, was doch eigentlich am meisten interessiert:

 

Welche Informationen können helfen, bereits das Entstehen einer Blasenentzündung (Zystitis) zu verhindern?

 

Ohne mir eine abschließende Beurteilung der Aussagen in den verschiedenen Fachartikeln anzumaßen, bin ich jedenfalls dazu übergegangen, alle mich erreichenden Berichte aus dem WordWideWeb, aus TV-Kanälen und Printmedien auf ihren Nutzen zur Vermeidung von Blasenentzündung zu hinterfragen!

Und als früher (!) Betroffene drängt es mich, hier eine Veröffentlichung als Beispiel für viele anzuführen, um zu zeigen, welch niedriger Stellenwert manchmal dem Vorsorgeverhalten eingeräumt wird.

Im Folgenden geht es um ein Online-Publikation in der Apotheken-Umschau.

Es handelt sich beim genannten Fachartikel, von mir aufgerufen am 27.05.2017, um eine gut gegliederte und inhaltsvolle Abhandlung zum Thema Zystitis (Blasenentzündung). Als beratender Experte wird Prof. Dr. med. Rainer Hofmann genannt.

Die 11 Abschnitte der Aufklärungsschrift beleuchten die Krankheit umfassend. Nach einer Definition des Beschwerdebildes wird über Ursachen, Risikofaktoren, Symptome und mögliche Komplikationen, Früherkennung, wann der Weg zum Arzt angebracht sei, Diagnose, Therapiemöglichkeiten, Vorbeugung und die mögliche Bedeutung von Bakterien im Urin berichtet. Der Frage, ob es auch chronische Blasenentzündungen gibt, wird ebenfalls nachgegangen.

Das Unterkapitel Vorbeugen enthält 8 Punkte, wobei lediglich Punkt 7 in knapper Form auf eine Unterkühlung als mögliche Krankheitsursache hinweist. „Kalte Füße vermeiden und feuchte Badeanzüge gleich nach dem Schwimmen ausziehen: So beugen Sie einer Unterkühlung vor.“

Entspricht nun der prozentuale Anteil, dem der Fachartikel einfachem Vorsorgeverhalten einräumt, seinem tatsächlichen Stellenwert? Gibt es nicht viel mehr Situationen, aufgrund derer Blasenentzündung durch Unterkühlung möglich ist?

Man denke nur an die metallenen und daher kalte Sitzgelegenheiten in U-Bahnstationen und auf Bahnsteigen, Kunstoff- und Lederstühle in Indoor-Warteräumen, Sitzplätze im Fußballstadion, beim Wandern und Sporteln oder auch in den kalten Jahreszeiten auf der hauseigenen Terasse, dem Winterbalkon?

Wäre es nicht eigentlich am Allerwichtigsten, kalte Oberflächen überhaupt erst einmal als solche erfühlen zu lernen?

Und könnte man im nächsten Schritt durch ein konstant eingehaltenes, entsprechendes Reagieren auf solche Sitzmöglichkeiten weiteren Blasenentzündungen entkommen?

 

Ist also die Vermeidung von Blasenentzündung möglicherweise insbesondere durch ein beständiges Wärmemanagement erreichbar?

 

Im Gegensatz zu früher bekomme ich seit Jahren keine Zystitis mehr! Wie mir das gelang und gelingt?  Eigentlich eine sehr einfach Sache, nämlich durch eine einzige Änderung in meiner Lebensführung:

Ich lege seit meiner letzten Blasenentzündung, welche nun bereits mehr als 7 Jahre zurückliegt, ein konsequentes Vorsorgeverhalten an den Tag, indem ich jedes  Auskühlen meines Körpers vermeide, insbesondere der Fußsohlen sowie des Becken- und Nierenbereiches!

Es waren und sind also weder Östrogenpräparate noch Cranberrysaft (Moosbeere, Kranbeere), vom Arzt verordnete pilztötende Mittel (Antimykotika), eine Antibiotikatherapie oder das Impfen der Blase nötig bzw. nötig gewesen!

Und meine erfolgreiche Investition in die Gesundheitsvorsorge hing und hängt auch nicht von meinen finanziellen Möglichkeiten ab, denn auf einen warmgehaltenen Körper zu achten, erfordert lediglich eine stetige Achtsamkeit, worauf ich ab Mitte 2018 in späteren Blogartikel, dann schon auf der VILU-Website, detailliert eingehen werde!

Viel trinken, der regelmäßig Gang zur Toilette, die richtige Reinigung nach dem Stuhlgang mögen Aspekte sein, die es, wie im zitierten medizinischen Fachartikel genannt, auch zu beachten gibt und es mag für andere wichtig sein, hier vermehrt sorgfältig auf sich zu achten – an diesen Punkten habe ich allerdings meine Gewohnheiten nicht geändert.

Und ob zu eng sitzende Slips, Unterwäsche, die mit weniger als 60°C gewaschen wird (- ich wasche die Meine, da Feinwäsche, nie mit mehr als 40°C -), die Verwendung von Seife bei der Intimreinigung oder ein unpassendes Verhütungsmittel eine Blasenentzündung auslösen vermögen, kann ich nicht beurteilen!

Ich (!) wurde die immer wiederkehrende Krankheit allein durch ein optimiertes Wärmemanagement los!

Mein hinterfragender Kommentar lautet daher:

 

Wird im Bericht der Aptheken-Umschau zum Thema Blasenentzündung dem Aspekt der Unterkühlung als möglicher Auslöser für eine Blasenentzündung ausreichend Beachtung geschenkt?

 

Hat Dich mein Blogbeitrag auf Gedanken gebracht hat, die Du gerne kommunizieren möchtest? Dann bin ich neugierig auf Deinen Kommentar! Die demnächst nicht nur  gültige, sondern auch ausnahmslos umzusetzende DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) verpflichtet zur Anonymisierung der IP-Adressen im Kommentarbereich von Webssites. Da die vorläufige VILU-Informationsseite diese Bedingungen noch nicht erfüllt, kann dieser Blogbeitrag bis auf Weiteres auch nicht kommentiert werden!