Blasenentzündung durch Unterkühlung?

Sitzstein im Grünen, davor viele Fragezeichen, Untertitel: Berichte über Blasenentzündungen - viele Fragen bleiben ...Mein 3. und letzter Blogbeitrag auf dieser provisorischen Website:

Blasenentzündung durch Unterkühlung?

 

Es gibt im Netz sehr viele Beiträge zum Thema Blasenentzündung (Zystitis), doch welche Berichte bringen den Leserinnen und Lesern tatsächlich Mehrwert? Denn, was doch eigentlich am meisten interessiert:

 

Welche Informationen können helfen, bereits das Entstehen einer Blasenentzündung (Zystitis) zu verhindern?

 

Ohne mir eine abschließende Beurteilung der Aussagen in den verschiedenen Fachartikeln anzumaßen, bin ich jedenfalls dazu übergegangen, alle mich erreichenden Berichte aus dem WordWideWeb, aus TV-Kanälen und Printmedien auf ihren Nutzen zur Vermeidung von Blasenentzündung zu hinterfragen!

Und als früher (!) Betroffene drängt es mich, hier eine Veröffentlichung als Beispiel für viele anzuführen, um zu zeigen, welch niedriger Stellenwert manchmal dem Vorsorgeverhalten eingeräumt wird.

Im Folgenden geht es um ein Online-Publikation in der Apotheken-Umschau.

Es handelt sich beim genannten Fachartikel, von mir aufgerufen am 27.05.2017, um eine gut gegliederte und inhaltsvolle Abhandlung zum Thema Zystitis (Blasenentzündung). Als beratender Experte wird Prof. Dr. med. Rainer Hofmann genannt.

Die 11 Abschnitte der Aufklärungsschrift beleuchten die Krankheit umfassend. Nach einer Definition des Beschwerdebildes wird über Ursachen, Risikofaktoren, Symptome und mögliche Komplikationen, Früherkennung, wann der Weg zum Arzt angebracht sei, Diagnose, Therapiemöglichkeiten, Vorbeugung und die mögliche Bedeutung von Bakterien im Urin berichtet. Der Frage, ob es auch chronische Blasenentzündungen gibt, wird ebenfalls nachgegangen.

Das Unterkapitel Vorbeugen enthält 8 Punkte, wobei lediglich Punkt 7 in knapper Form auf eine Unterkühlung als mögliche Krankheitsursache hinweist. „Kalte Füße vermeiden und feuchte Badeanzüge gleich nach dem Schwimmen ausziehen: So beugen Sie einer Unterkühlung vor.“

Entspricht nun der prozentuale Anteil, dem der Fachartikel einfachem Vorsorgeverhalten einräumt, seinem tatsächlichen Stellenwert? Gibt es nicht viel mehr Situationen, aufgrund derer Blasenentzündung durch Unterkühlung möglich ist?

Man denke nur an die metallenen und daher kalte Sitzgelegenheiten in U-Bahnstationen und auf Bahnsteigen, Kunstoff- und Lederstühle in Indoor-Warteräumen, Sitzplätze im Fußballstadion, beim Wandern und Sporteln oder auch in den kalten Jahreszeiten auf der hauseigenen Terasse, dem Winterbalkon?

Wäre es nicht eigentlich am Allerwichtigsten, kalte Oberflächen überhaupt erst einmal als solche erfühlen zu lernen?

Und könnte man im nächsten Schritt durch ein konstant eingehaltenes, entsprechendes Reagieren auf solche Sitzmöglichkeiten weiteren Blasenentzündungen entkommen?

 

Ist also die Vermeidung von Blasenentzündung möglicherweise insbesondere durch ein beständiges Wärmemanagement erreichbar?

 

Im Gegensatz zu früher bekomme ich seit Jahren keine Zystitis mehr! Wie mir das gelang und gelingt?  Eigentlich eine sehr einfach Sache, nämlich durch eine einzige Änderung in meiner Lebensführung:

Ich lege seit meiner letzten Blasenentzündung, welche nun bereits mehr als 7 Jahre zurückliegt, ein konsequentes Vorsorgeverhalten an den Tag, indem ich jedes  Auskühlen meines Körpers vermeide, insbesondere der Fußsohlen sowie des Becken- und Nierenbereiches!

Es waren und sind also weder Östrogenpräparate noch Cranberrysaft (Moosbeere, Kranbeere), vom Arzt verordnete pilztötende Mittel (Antimykotika), eine Antibiotikatherapie oder das Impfen der Blase nötig bzw. nötig gewesen!

Und meine erfolgreiche Investition in die Gesundheitsvorsorge hing und hängt auch nicht von meinen finanziellen Möglichkeiten ab, denn auf einen warmgehaltenen Körper zu achten, erfordert lediglich eine stetige Achtsamkeit, worauf ich ab Mitte 2018 in späteren Blogartikel, dann schon auf der VILU-Website, detailliert eingehen werde!

Viel trinken, der regelmäßig Gang zur Toilette, die richtige Reinigung nach dem Stuhlgang mögen Aspekte sein, die es, wie im zitierten medizinischen Fachartikel genannt, auch zu beachten gibt und es mag für andere wichtig sein, hier vermehrt sorgfältig auf sich zu achten – an diesen Punkten habe ich allerdings meine Gewohnheiten nicht geändert.

Und ob zu eng sitzende Slips, Unterwäsche, die mit weniger als 60°C gewaschen wird (- ich wasche die Meine, da Feinwäsche, nie mit mehr als 40°C -), die Verwendung von Seife bei der Intimreinigung oder ein unpassendes Verhütungsmittel eine Blasenentzündung auslösen vermögen, kann ich nicht beurteilen!

Ich (!) wurde die immer wiederkehrende Krankheit allein durch ein optimiertes Wärmemanagement los!

Mein hinterfragender Kommentar lautet daher:

 

Wird im Bericht der Aptheken-Umschau zum Thema Blasenentzündung dem Aspekt der Unterkühlung als möglicher Auslöser für eine Blasenentzündung ausreichend Beachtung geschenkt?

 

Hat Dich mein Blogbeitrag auf Gedanken gebracht hat, die Du gerne kommunizieren möchtest? Dann bin ich neugierig auf Deinen Kommentar! Die demnächst nicht nur  gültige, sondern auch ausnahmslos umzusetzende DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) verpflichtet zur Anonymisierung der IP-Adressen im Kommentarbereich von Webssites. Da die vorläufige VILU-Informationsseite diese Bedingungen noch nicht erfüllt, kann dieser Blogbeitrag bis auf Weiteres auch nicht kommentiert werden!